Gehalt
5 Minuten

Gehaltsverhandlung bei Home Office in 2021

Inhalt

Wie funktioniert die Gehaltsverhandlung bei Home Office in 2021?

Die Gehaltsverhandlung war schon immer der "Moment der Wahrheit" in Vorstellungsgesprächen für einen neuen Job.

Vielleicht kam es auch bei dir schon mal vor, dass du nach insgesamt vier Vorstellungsgesprächen und einem zweimonatigen Prozess letztendlich herausgefunden hast, dass der neue Job gar keine Gehaltsverbesserung mit sich bringt.

Mit der Pandemie und den jüngsten Nachrichten über Remote-Arbeit und Home Office wurden die Regeln der Gehaltsverhandlung auf den Kopf gestellt.

Daher ergibt sich die Frage, was die besten Gehaltsverhandlungsstrategien sind in diesen veränderten Zeiten.

Bei FiveTeams wird diese Frage im Vorhinein geklärt, da sich Unternehmen zuerst auf das Gehalt festlegen, egal ob du im Home Office oder vom Büro aus arbeitest.

Aber für all diejenigen, die über ihr Gehalt verhandeln müssen, haben wir einige Unternehmen befragt, wie Arbeitnehmer im Jahr 2021 eine starke Verhandlungsposition wahren, obwohl sie aus der Ferne arbeiten.

Lebenshaltungskosten sind wichtig aber nicht alles entscheidend

Es ist bekannt, dass die Gehälter in größeren Städten oft höher sind. Du wirst in Städten wie Hamburg, Berlin und München wahrscheinlich immer mehr verdienen als beispielsweise in Nürnberg, Innsbruck oder anderen eher ländlichen Orten.

Allerdings zahlen Unternehmen vor allem die "Arbeitskosten" an einem Standort, aber selten die "Lebenshaltungskosten", was effektiv bedeutet, dass - selbst wenn du in München mehr verdienst - möglicherweise nicht den gleichen Lebensstandard hast wie jemand, der weniger verdient, aber an einem günstigeren Ort lebt.

Diese "Logik" wird sich in 2021 nicht drastisch ändern und selbst wenn Remote-Arbeit ein neues Paradigma werden sollte, werden die Lebenshaltungskosten nicht vorwiegend dein Gehalt bestimmen.

Anja Marckwardt, Mitbegründerin und Managing Director von Healivery bestätigt: "Man sollte die Lebenshaltungskosten des Ortes berücksichtigen, wo der potenzielle Mitarbeiter bzw. die Mitarbeiterin lebt. [...] Davon abgesehen, basiert das Gehalt auf den Jobanforderungen und der Expertise der Person, die wir einstellen. Unser Gehalt ist eine festgelegte Spanne, unabhängig davon, wo unser Remote-Mitarbeiter lebt, jedoch könnte das Anbieten eines Gehalts im höheren Bereich der Skala für die Person, die in einer Region mit höheren Lebenshaltungskosten lebt, die Einstellung sichern."

Und vergiss nicht, dass Pakete neben dem Festgehalt auch andere monetäre Vergütungen enthalten können, wie Boni, Arbeitsanreize usw.

Abhängig von deinem Job kann es manchmal einfacher sein, diese variablen Elemente zu verhandeln.

"Du wirst viel mehr Freude daran haben, sie zu verhandeln (persönlicher Bonus etc.), wenn du in einer Rolle bist, die sich direkt auf die Gewinn- und Verlustrechnung auswirkt, so dass Vertriebsmitarbeiter es viel leichter haben, persönliche Bonusziele zu verhandeln", erklärt Armin Schlemmer, Strategieberater bei Accenture (Link).

Wenn du nicht weißt, wo du anfangen sollst, kannst du mit unserem Gehaltserhöhungsrechner herausfinden, welches Mindestgehalt bei dir möglich ist. Dafür beantwortest du ein paar wichtige Fragen, welche bei der Gehaltsverhandlung eine Rolle spielen, und du erhältst einen konkreten Basiswert.

Home-Office kann auch ein Vorteil sein. Die richtige Argumentation ist wichtig.

"Von zu Hause aus zu arbeiten, sollte nicht bedeuten, dass auf Gehalt verzichtet werden muss", sagt Thomas Reitsamer, Geschäftsführer der Recruiting-Firma Unitis, "Home Office hat auch Vorteile für das Unternehmen, und die vollbrachte Arbeit ist gleich wertvoll, egal von wo aus der Angestellte arbeitet. Vermeide daher die Versuchung, weniger Lohn zu akzeptieren, weil mehr Flexibilität existiert. Es muss nicht das eine oder das andere sein."

Reitsamer empfiehlt, Fakten und Statistiken über die Vorteile von Remote-Arbeit zum eigenen Vorteil zu nutzen.

"Es ist dokumentiert, dass Mitarbeiter sogar produktiver sind, wenn sie von zu Hause aus arbeiten, als wenn sie in einem Büro sind. Diese Studien sollten verinnerlicht werden. Das verleiht dem eigenen Argument mehr Gewicht, um eine höhere Bezahlung zu erhalten".

Das Wichtigste: Kenne deinen Marktwert und verkaufe dich nicht unter Wert

"Zu viele Kandidaten gehen in Gehaltsverhandlungen, ohne eine Vorstellung davon zu haben, was sie verdienen sollten", bestätigt Thomas, Geschäftsführer des Recruiting-Unternehmens Unitis.

"Fachkräfte sollten herausfinden, wo Sie aufgrund Ihrer Fähigkeiten und Erfahrung gehaltlich liegen. Nur so ist es möglich zu wissen, wie viel verlangt werden sollte und ob das Angebot des Unternehmens fair ist."

Recherchieren sollte demnach deine Priorität Nummer eins sein. Du solltest dich mit deiner Branche, dem Berufsfeld, dem Standort usw. befassen.

Dabei kann es auch effektiv sein, die Konkurrenz zu recherchieren, um zu sehen, wie hoch deren Preise sind.

"Es ist eine gute Maßnahme zu überprüfen, wo einige der unmittelbaren Konkurrenten ansässig sind und welche Vergütung sie ihren Mitarbeitern geben", rät Kurt Meltzer, Partner bei IMP, "LinkedIn ist eine gute Plattform, um zu prüfen, ob es irgendwelche Verbindungen zu Menschen gibt, die in konkurrierenden Unternehmen arbeiten, wenn ja, können diese Kontakte gezielt angesprochen werden, um herauszufinden, wie hoch das Gehaltsniveau bei der Konkurrenz ist“.

Zu sagen: "Ich habe mich mit ein paar Leuten in ähnlichen Rollen/Unternehmen in Verbindung gesetzt und mit Gehaltsdatenbanken abgeglichen und die Benchmark für diese Position liegt bei 75-80, ist professioneller als zu sagen, dass auf Glassdoor steht, dass Sie mir 80k zahlen sollten", meint Meltzer.

Benjamin Gaugler, geschäftsführender Redakteur von 10jobs, empfiehlt Arbeitssuchenden, sich darauf vorzubereiten, was sie gezielt erreichen wollen, was sie bereit sind zu akzeptieren und welche Konditionen sie absolut nicht akzeptieren. "Das sind die drei Szenarien, denen man sich bewusst sein sollte. Es ist die Goldlöckchen-Kombination:

  1. Höchstes/ideales Zielgehalt, das die Annahme oder Ablehnung des Angebots garantiert.

  1. Mittleres/Durchschnittsgehalt, von dem Sie wissen, dass Sie es bekommen können.

  1. Die „No-Go-Zahl“, auch bekannt als verschwende nicht meine Zeit oder ich kann nicht mit weniger als X leben. Es ist wichtig proaktiv zu sein und Bedürfnisse sowie Ansichten zu kommunizieren, wenn es um Geld geht“.

Drei wichtige Kennzahlen in der Gehaltsverhandlung
Kenne diese 3 Kennzahlen in deiner Gehaltsverhandlung

Und wenn es die Aufgabe der Arbeitssuchenden ist, ihren Wert zu kennen, müssen die Unternehmen auch das Maximum an Details über die Position liefern. "Der beste Weg, ein Gehalt zu verhandeln, wenn man aus der Ferne einstellt, ist Transparenz", sagt Michael Huber, Direktor des HRTech Instituts.

Ein Unternehmen sollte den Verantwortungsbereich, die Arbeitszeiten oder die Erwartungen klar kommunizieren, damit der Remote-Mitarbeiter genau versteht, wie hoch das Gehalt für die Position sein sollte.

"Das liegt daran, dass man nur die Arbeitsstunden angeben kann und die kreative Energie oder die technische Raffinesse des Jobs vernachlässigt, so dass der Mitarbeiter anfängt, mit dem Gehalt unzufrieden zu sein, wenn er vollständig sieht, was der Job mit sich bringt." So erklärt Huber.

Abschließende Gedanken

Auch wenn die Pandemie katastrophale Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt hat und hatte und der Stress für Arbeitssuchende sicher nicht kleiner wird, ist es immer in Ordnung, zu kündigen, es sei denn, Sie suchen verzweifelt nach Arbeit.

"Das Angebot an Home Office Vakanzen ist oft riesig, und es sollte in diesem Zusammenhang kein Job erwartet werden, der deutlich unter dem eigenen Marktwert liegt. Außerdem ist es nicht immer das Ende aller Tage, wenn man weggeht", sagt Huber.

Erhalte jetzt Jobangebote
über deinem Wunschgehalt!

Eine Registrierung dauert weniger als 1 Minute.
Jetzt Registrieren
Zurück zur Blog Übersicht

Ähnliche Artikel