Karriere
7 Minuten

IT-Sicherheitsbeauftragter: Aufgaben & Ausbildung

Inhalt

Was genau sind IT-Sicherheitsbeauftragte?

IT-Sicherheitsbeauftragte legen Sicherheitsrichtlinien fest und setzen sie durch, um die Computerinfrastruktur, Netzwerke und Daten einer Organisation zu schützen. Sie spielen eine wichtige Rolle beim Schutz einer Organisation, da eine Verletzung der Informationssicherheit zu einer Unterbrechung des Geschäftsbetriebs, zum Verlust vertraulicher oder kommerziell sensibler Daten und folglich zu finanziellen Verlusten führen kann. IT-Sicherheitsexperten sind gefragt wie nie, da immer mehr Unternehmen mit IT-Sicherheitsverletzungen zu kämpfen haben. Diese Sicherheitsverletzungen können verschiedene Formen annehmen, wie z. B. Angriffe durch Cyber-Kriminelle, Virenangriffe und Versuche von Unbefugten innerhalb und außerhalb des Unternehmens, an Passwörter oder persönliche Daten zu gelangen.



Top 9 Aufgaben von IT-Sicherheitsbeauftragten

Ein großer Teil der Arbeit von IT-Sicherheitsbeauftragten ist die Planung. Sicherheitsbeauftragte bewerten die Infrastruktur und die Daten ihrer Organisation, um Schwachstellen zu identifizieren, die durch Schwachstellen oder Fehler in Software und Hardware verursacht werden, welche wiederum die Infrastruktur einem Sicherheitsverstoß aussetzen könnten.

Sie bewerten auch die Effektivität bestehender Sicherheitsmaßnahmen, wie Firewalls, Passwortrichtlinien und Systeme zur Erkennung von Eindringlingen. Sie geben Empfehlungen zur Verbesserung der Sicherheit, basierend auf ihren Bewertungen und ihrem Wissen über aktuelle und neu auftretende Bedrohungen. Folgend haben wir die Top 9 Aufgaben von IT-Sicherheitsbeauftragten zusammengefasst:


1. Überwachen des Betriebs und der IT-Infrastruktur: Dies kann etwas sein, das du allein oder in einem Team forcierst. So oder so besteht dein tägliches Brot darin, Alarme und Protokolle (das Äquivalent zur Videoüberwachung) durchzugehen, um den digitalen Sicherheitsfußabdruck deines Unternehmens im Auge zu behalten.

2. Pflege aller Sicherheitstools und -Technologien: Dies kann eine geteilte Verantwortung oder die alleinige Verantwortung des IT-Sicherheitsbeauftragten und seines Teams sein.

3. Überwachung der Einhaltung interner und externer Richtlinien: Du willst sicherstellen, dass sowohl deine Lieferanten als auch deine Mitarbeiter deine Richtlinien für das Cybersecurity-Risikomanagement verstehen und innerhalb dieses Rahmens arbeiten. Der IT-Sicherheitsbeauftragte ist die lebendige Verkörperung der Richtlinien, und auch wenn du nicht immer für die Durchsetzung derer zuständig bist, bist du dafür verantwortlich, dass die Dinge intern im Einklang stehen.

4. Überwachung der Einhaltung von Vorschriften: Dies ist besonders wichtig, wenn du in einer stark regulierten Branche tätig bist (z.B. im Finanzwesen) und mit Dingen wie Kreditkarteninformationen, Gesundheitsdaten oder anderen persönlich identifizierbaren Informationen zu tun hast.

5. Risikominimierende Zusammenarbeit mit allen Unternehmensbereichen: Von technischen Kontrollen bis hin zu Richtlinien (und allem, was dazwischen liegt) wirst du wahrscheinlich die Aufgabe haben, abteilungsübergreifend in deinem Unternehmen zu arbeiten, um alle in dasselbe Boot zu holen.

6. Implementierung neuer Technologien: Wenn dein Unternehmen eine neue Technologie in Erwägung zieht, musst du diese bewerten und bei der Implementierung von Kontrollen helfen, die das Risiko des Betriebs mindern könnten.

7. Kontinuierliche Überprüfung von Richtlinien und Kontrollmechanismen: Cybersicherheit ist ein zirkulärer Prozess, und als IT-Sicherheitsbeauftragter musst du diesen Prozess vorantreiben. Das bedeutet, dass du die Richtlinien und Kontrollen, die du eingeführt hast, regelmäßig überprüfen werden musst. Diese Audits zeigen dir, ob es etwas gibt, das du verbessern, beheben oder schnell aus der Welt schaffen musst.

8. Priorisierung der Cybersicherheit im Unternehmen:  Hat es den Anschein, dass die Organisation, in der du arbeitest, sich nicht proaktiv um die Cybersicherheit kümmert? Als IT-Sicherheitsbeauftragter ist es deine Aufgabe, die Vorteile deutlich sichtbar zu machen und sich für alle zukünftigen Verbesserungen einzusetzen.

9. Darstellung des Programms zur Reaktion auf Sicherheitsvorfälle: Jedes Unternehmen sollte über einen gut definierten und dokumentierten Aktionsplan verfügen, der im Falle eines Sicherheitsvorfalls zum Einsatz kommt. Als IT-Sicherheitsbeauftragter ist es deine Aufgabe, dafür zu sorgen, dass dieses Programm in der gesamten Organisation getestet wird und dass jeder hochrangige Manager seine Aufgaben während eines solchen Vorfalls kennt. 

IT-Sicherheitsbeauftragte-Aufgaben
Aufgaben von IT-Sicherheitsbeauftragten



Zusammenfassend lassen sich die Aufgaben für IT-Sicherheitsbeauftragte also wie folgt aufzählen: 


  • Identifizierung von Schwachstellen in dem aktuellen Netzwerk.
  • Entwicklung und Implementierung eines umfassenden Plans zur Sicherung des Computernetzwerks.
  • Überwachung der Netzwerknutzung, um die Einhaltung von Sicherheitsrichtlinien zu gewährleisten.
  • Sich über die Entwicklung von IT-Sicherheitsstandards und Bedrohungen auf dem Laufenden halten.
  • Durchführung von Penetrationstests, um eventuelle Schwachstellen zu finden.
  • Zusammenarbeit mit dem Management und der IT-Abteilung zur Verbesserung der Sicherheit.
  • Dokumentieren von Sicherheitsverstößen und Bewerten des Schadens.
  • Kollegen über Sicherheitssoftware und Best Practices für Informationssicherheit aufklären.

Lass dich über deinem Wunschgehalt abwerben 🚀
Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.



Voraussetzungen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Die Rolle des IT-Sicherheitsbeauftragten ist sehr dynamisch und stellt große Herausforderungen an diejenigen, die in dieser Rolle tätig sind. Meist sind die folgenden Punkte gefragt: 


  • Abgeschlossenes Studium der Informatik oder eines technikbezogenen Fachgebiets.
  • Professionelle Zertifizierung für Informationssicherheit.
  • Erfahrung in einer Rolle in der Informationssicherheit.
  • Solide Kenntnisse der verschiedenen Informationssicherheits-Frameworks.
  • Ausgezeichnete Problemlösungs- und analytische Fähigkeiten.
  • Fähigkeit, eine nicht-technisches Audienz über verschiedene Sicherheitsmaßnahmen aufzuklären.
  • Effektive verbale und schriftliche Kommunikationsfähigkeiten.


Darüber hinaus sind folgende 10 Erfolgsfaktoren eminent wichtig:


1. Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten

Bei der Arbeit mit Führungskräften ist es von entscheidender Bedeutung, das Gespräch in Begriffe zu fassen, die für die Führungskraft von Bedeutung sind. In diesem Fall solltest du die Konzepte der Informationssicherheit in geschäftlichen Begriffen ausdrücken, damit sie bei der Führungskraft ankommen. 


2. Entwicklung und Verwaltung von Richtlinien

Denke bei der Entwicklung von Richtlinien daran, dass diese umgesetzt werden müssen, um nützlich zu sein. Der IT-Sicherheitsbeauftragte muss sicherstellen, dass die Richtlinien:

  • die strategischen und taktischen Ziele der erfüllen,
  • in der gesamten Organisation verkündet werden,
  • von der Organisation implementiert werden können,
  • gesetzliche und regulatorische Anforderungen erfüllen.


3. Politische Fähigkeiten

Der IT-Sicherheitsbeauftragte sollte die Bedürfnisse und Bedenken des Führungsteams in Bezug auf die Mission des Unternehmens verstehen und dann das Informationssicherheitsprogramm als Antwort auf diese Bedürfnisse präsentieren.


4. Wissen und Verständnis für das Unternehmen und seine Mission

Der IT-Sicherheitsbeauftragte muss mit den Leitern des Unternehmens zusammenarbeiten und sicherstellen, dass neue Sicherheitsprojekte einen Wert haben, der zur Verbesserung der Widerstandsfähigkeit und Produktivität des Unternehmens beiträgt. Auf diese Weise werden diese Projekte zu Missionsaktivitäten und nicht zu Sicherheitsaktivitäten.


5. Zusammenarbeit und Konfliktmanagement

Der IT-Sicherheitsbeauftragte muss mit den Mitgliedern der Organisation und den Endbenutzern zusammenarbeiten. 


6. Planungsfähigkeit und strategisches Management

IT-Sicherheitsexperten arbeiten mit dem Führungsteam der Organisation zusammen, um sicherzustellen, dass die Planungsaktivitäten zur Informationssicherheit den strategischen Plan der Organisation und die gewünschte Risikoposition unterstützen.

7. Aufsichts- und Führungsfähigkeiten

Ein Team von effektiven Informationssicherheitsexperten ist für jedes robuste Informationssicherheitsprogramm erforderlich. Es ist nicht nur eine Person - der IT-Sicherheitsbeauftragte - sondern ein Team, das gut zusammenarbeitet.


8. Vorfall-Management

Die Etablierung eines „Incident-Response-Programms“, das Eindringlinge in das Netzwerk erkennt und sofort an der Behebung dieser Eindringlinge arbeitet, ist von entscheidender Bedeutung.

Zu den verschiedenen Phasen eines effektiven Vorfallsmanagement-Plans gehören:

  • Vorbereitung: Etablierung und Ausführung eines gut durchdachten und effektiven Programms zur Reaktion auf Vorfälle.
  • Identifizierung: Entdeckung des Eindringens.
  • Erkennung: Erkennen der Anwesenheit eines bösartigen Akteurs.
  • Analyse: Validierung des Vorhandenseins eines bösartigen Akteurs.
  • Beseitigung: Beseitigen des Eindringlings.
  • Eindämmung: Sicherstellen, dass keine neuen Informationssysteme infiziert werden können.
  • Wiederherstellung: Beseitigen der „Infektion“ aus dem Informationssystem.
  • Abschwächung: Sicherstellen, dass das Informationssystem so konfiguriert wird, dass es nicht mehr ausgenutzt werden kann.
  • Aktivitäten nach dem Vorfall: Auswertung der gelernten Lektionen und kontinuierliche Verbesserung.


9. Kenntnis von Vorschriften, Standards und Compliance

Der IT-Sicherheitsbeauftragte muss eine Autorität in Bezug auf Vorschriften, Standards und Compliance-Anforderungen sein. Dieses Wissen ist wichtig, damit der IT-Sicherheitsbeauftragte sein Fachwissen auf die spezifischen Bedürfnisse seiner Organisation zuschneiden kann.


10. Risikobewertung und -management

Risikobewertung und -management sind Schlüsselprozesse für die Kommunikation zwischen der Unternehmensleitung und dem IT-Sicherheitsbeauftragten.

Hierbei muss das Risikomanagementprogramm immer auf das Unternehmen abgestimmt sein, um effektiv zu sein.


Obwohl die Bereiche IT-Sicherheit bzw. Cybersicherheit und Technologie sehr dynamisch sind, sind die oben genannten kritischen Erfolgsfaktoren zeitlos. Diese Fähigkeiten sind notwendig, um die Integration von Technologie mit dem Geschäft und der Mission des Unternehmens effektiv zu leiten und das Sicherheitsprogramm auf die Bedürfnisse, Ziele und Prioritäten der Mitarbeiter im Unternehmen auszurichten.

IT-Sicherheitsbeauftragte-Erfolgsfaktoren
10 Erfolgsfaktoren für IT-Sicherheitsbeauftragte

Fazit

Aufgrund der zunehmenden Digitalisierung sind IT-Sicherheitsexperten auf dem Arbeitsmarkt so gefragt wie nie. Laut Stepstone liegt das durchschnittliche Jahresgehalt bei 67.000€. Um als IT-Sicherheitsbeauftragter erfolgreich zu sein, solltest du über ausgezeichnete analytische Fähigkeiten und fundiertes Wissen über Best Practices zur Abwehr einer Vielzahl von Sicherheitsbedrohungen verfügen. Top-Kandidaten sind außerdem exzellente Kommunikatoren, die in der Lage sind, Mitarbeiter in verschiedenen Themen der Informationssicherheit zu schulen und weiterzubilden. Hunderte Unternehmen suchen auf FiveTeams monatlich nach Top IT-Sicherheitsexperten – lass dich über deinem Wunschgehalt abwerben 💸

Lass dich über deinem Wunschgehalt abwerben.
FiveTeams ist ein anonymer Marktplatz, welcher es dir ermöglicht besser bezahlte Jobs zu finden während du in deinem aktuellen Job bleibst.
Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.

Erhalte jetzt Jobangebote über deinem Wunschgehalt!

Eine Registrierung dauert weniger als 1 Minute.
Jetzt Registrieren
Zurück zur Blog Übersicht

Ähnliche Artikel