Karriere
5 Minuten

Richtiger Umgang - 5 Typen schwieriger Arbeitskollegen

Inhalt

Richtiger Umgang - 5 Typen schwieriger Arbeitskollegen

‍

Es ist fast unvermeidlich - an fast jedem Arbeitsplatz wirst du auf Mitarbeiter und Kollegen stoßen, mit denen du nicht gut auskommst.

Dieser Arten von Kollegen lassen sich in 5 Typen unterteilen:

‍

  1. Der negative Kollege
  2. Der ĂŒbermĂ€ĂŸig konkurrierende Kollege
  3. Die Tratsch-Tante
  4. Der Tyrann
  5. Der Arbeitsverweigerer

‍

Hoffentlich gibt es in deinem BĂŒro nicht zu viele dieser Personen, aber falls doch, dann findest du in diesem Artikel einige Tipps und Taktiken wie du dennoch mit ihnen zusammenarbeiten kannst.

‍

5 Typen problematischer Arbeitskollegen

‍

1.    Der negative Kollege

Diese Person hat immer etwas Negatives zu sagen, egal was. Es kann zwar hilfreich sein, einen kritischen Denker im Team zu haben, der den Teufel an die Wand malt, aber viel zu oft ist diese Person schnell dabei, zu kritisieren, ohne Lösungen anzubieten.

Ein negativer Mitarbeiter neigt dazu, sich auf - du hast es erraten - das Negative zu konzentrieren, anstatt an Lösungen zu arbeiten.

Wenn du hörst, wie jemand stĂ€ndig alle runterzieht, indem die Person sagt: "Ich weiß, dass der potenzielle Kunde nicht bei uns unterschreiben wird" oder "Wir werden diesen Kunden definitiv verlieren", dann weißt du, dass du mit einem negativen Mitarbeiter zusammenarbeitest.

‍

Wie geht man mit einem negativen Kollegen um?

Wenn diese Person Probleme aufwirft (und du weißt, dass sie das tun wird), frage sie nach mehr Details.

Warum will der Kunde nicht unterschreiben? Was geht da vor sich? Verleite die Person dazu, das Problem vollstĂ€ndig zu beschreiben, und bitte sie anschließend darum, eine Lösung anzubieten.

Es kann sein, dass er/sie einige stichhaltige Punkte anspricht, also ignorieren Sie niemals, was er/sie zu sagen hat, oder schreiben Sie ihn/sie ab. Vielleicht ist etwas NĂŒtzliches dabei.

‍

2.    Der ĂŒbermĂ€ĂŸig konkurrierende Mitarbeiter

Erinnerst du dich an die Person in der Klasse, die immer wieder nach deinen Notizen gefragt hat, sich aber dafĂŒr nie revanchiert hat.

Dies ist die erwachsene Version dieser Person. Jemand, der ĂŒbermĂ€ĂŸig wettbewerbsorientiert ist, kann versuchen, andere Menschen zu sabotieren und sie vor den Bus zu werfen. Er wird sich ĂŒber andere hinwegsetzen, wenn es ihm hilft, an die Spitze zu kommen, und er kann sogar versuchen, die Anerkennung fĂŒr deine Arbeit zu bekommen.

Einen wettbewerbsfĂ€higen Mitarbeiter zu haben, kann ein Vorteil sein, wenn er/sie auf die richtige Art und Weise fĂŒr seine/ihre Branche wettbewerbsfĂ€hig ist, wie z.B. im Bereich Marketing, Data Analytics oder Software Engineering.

Ein gesunder Wettbewerb am Arbeitsplatz kann Menschen sogar dazu ermutigen, hĂ€rter zu arbeiten. Es ist jedoch ein Problem, wenn die Person bei der Arbeit ĂŒbermĂ€ĂŸig wettbewerbsorientiert ist und nicht anbietet, zu helfen.

Ein Unternehmen ist ein Team und jeder sollte zusammenarbeiten, um zum Erfolg der Organisation beizutragen... Aber das geschieht nicht immer.

‍

Wie du mit dem konkurrierenden Mitarbeiter klarkommst

Konkurrierende Mitarbeiter können unsicher sein, was dazu fĂŒhrt, dass sie sich durch deinen Erfolg bedroht fĂŒhlen.

Versuche, dieser Person zu zeigen, dass du mit ihr und nicht gegen sie arbeiten willst. Arbeite mit ihm/ihr zusammen, aber stelle sicher, dass deine Arbeit Spuren in der BewĂ€ltigung des Projekts hinterlĂ€sst. Somit vermeidest du, dass er/sie die Lorbeeren fĂŒr Ihre Ideen einheimst.

Konzentriere dich darĂŒber hinaus auf dich selbst und darauf, die beste Arbeit zu leisten, zu der du im Stande bist.

Lasse dich nicht von zu viel Konkurrenzdenken ablenken und versuche nicht, dich darauf einzulassen.

Wenn die meisten Leute in deinem Unternehmen aggressiv sind, solltest du ĂŒberlegen, ob dies die Art von Umgebung ist, in der du am besten arbeiten kannst. Falls nicht, kannst du dich bei FiveTeams einfach ĂŒber deinem Wunschgehalt abwerben lassen (Link: https://www.fiveteams.com/).

‍

3.    Die Tratsch-Tante

Wenn Menschen bei der Arbeit miteinander Zeit verbringen, gibt es zwangslĂ€ufig einen Gossip, an dessen Spitze der "BĂŒroklatsch" steht.

Dieser MitarbeiterInnen wollen alles wissen, was passiert, und geben möglicherweise Informationen, die Sie mit dir teilen, vertraulich an andere weiter.

Diese Personen möchte immer auf dem Laufenden sein und haben gerne eine pikante Geschichte zu erzÀhlen.

Oft werden dir dabei Fragen gestellt mit dem Vorwand diskret zu sein, aber oft landen diese Informationen dann im nÀchsten GesprÀch.

‍

Wie du mit zu viel Tratsch umgehen solltest

Gehe am besten nicht auf die Fragen dieser Person ein. Es kann sein, dass diese Person dich auf eine umstÀndliche Art und Weise fragt, wen du bei der Arbeit nicht magst. Dies könnte beispielsweise zu klingen: "Also, was hÀltst du wirklich von Susans PrÀsentation?".

Wenn diese Person versucht, dich in Klatsch und Tratsch ĂŒber deinen Vorgesetzten oder andere Mitarbeiter zu verwickeln, lass dich nicht aus der AffĂ€re locken.

Sag lieber, dass du nicht darĂŒber reden möchtest oder tu so, als ob du keine Meinung zu dem Thema hast.

‍

4.    Der Tyrann

Warst du jemals der EmpfĂ€nger einer gemeinen Arbeits-E-Mail, die dich entweder zum Weinen oder zum KĂŒndigen gebracht hat, oder eine Kombination aus beidem?

Möglicherweise hast du es mit einem Mobber im BĂŒro zu tun.

Leider endet Mobbing nicht nach der Schule - Mobbing kann auch am Arbeitsplatz vorkommen.

Diese Art von Person ist geradezu fies. Er/sie wird auf anderen herumhacken, andere beschuldigen oder lÀstern, wenn es nicht nötig ist, dies zu tun.

‍

Wie du mit tyrannisierenden Mitarbeitern umgehst

Ich persönlich denke, dass der beste Weg, mit einem Mobber und Tyrann am Arbeitsplatz umzugehen, darin besteht, ihn ganz zu ignorieren.

Wenn möglich, lass dich nicht mit ihm/ihr ein. Wenn du dich mit ihm/ihr auseinandersetzen musst, bewahre die gemeinen E-Mails auf, die du erhÀltst, und notieren dir die Zeiten, in denen das Verhalten wirklich unangemessen war.

Möglicherweise solltest du einen Termin vereinbaren, um mit der Personalabteilung ĂŒber die Situation zu sprechen.

Denke jedoch daran, dass, wenn der Tyrann/ die Tyrannin herausfindet, dass du ihn/sie zur Rede gestellt hast, die Möglichkeit besteht, dass er/sie Vergeltung ĂŒbt.

Falls es an deinem Arbeitsplatz mehrere Mobber gibt (oder du hÀufig mit ihnen zusammenarbeiten musst), sollten Sie sich vielleicht sogar nach einem anderen Job umsehen.

Der Umgang mit einem Tyrannen kann psychologisch schÀdlich sein.

Worin du erkennst, dass dein Chef/ deine Chefin dich schikaniert und was du dagegen tun solltest, erfÀhrst du in diesem Artikel.

‍

5.    Der Arbeitsverweigerer

Wenn du in der Schule oder der UniversitĂ€t schon einmal an einem Gruppenprojekt gearbeitet hast, weißt du, dass es in der Regel jemanden gibt, der die Arbeit vor sich herschiebt und versucht, den Rest des Teams dazu zu bringen, seine Last zu tragen.

Leider kommt dieses Verhalten auch am Arbeitsplatz vor. Jemand, der die Arbeit vor sich herschiebt, bittet dich vielleicht darum, ihm zu helfen oder sein Projekt sogar komplett zu ĂŒbernehmen.

MitarbeiterInnen, die wirklich Hilfe brauchen, sollte geholfen werden - schließlich arbeitet ihr in einem Team! - Wenn diese Person jedoch stĂ€ndig versucht, dich dazu zu bringen, ihr zu "helfen", d.h. ihre ganze Arbeit zu erledigen, ist dies nicht angebracht.

‍

Wie du mit einem Arbeitsverweigerer umgehst

Sprich mit der Person unter vier Augen und erklÀre ihm/ihr die Teile des Projekts an denen du gerade arbeitest.

Zeige dabei auf, dass du gewisse Abschnitte und Aufgabe fertigstellen musst, bevor du bei einem anderen Teil helfen kannst.

Letztendlich bist du dafĂŒr verantwortlich, dass deine Arbeit erledigt wird, und es kann sowohl fĂŒr dich als auch fĂŒr das Projekt insgesamt problematisch sein, wenn du nicht fertig werden kannst.

‍

Erhalte jetzt Jobangebote
ĂŒber deinem Wunschgehalt!

Eine Registrierung dauert weniger als 1 Minute.
Jetzt Registrieren
ZurĂŒck zur Blog Übersicht

Ähnliche Artikel