Gehalt
5 Minuten

Wie formuliere ich eine Gehaltserhöhung? – Die Mustervorlage

Inhalt

Wie formuliere ich eine Gehaltserhöhung? – Die Mustervorlage

Die Bitte für ein Gespräch zur Gehaltserhöhung kann sich schon mal wie eine heikle Angelegenheit anfühlen. Über Geld zu sprechen ist in Deutschland, im Vergleich zu anderen Ländern wie beispielsweise den Vereinigten Staaten, eher ungewöhnlich.

Aber wenn es um deine Karriere geht, ist ein Gespräch über Geld eine Notwendigkeit. Anders ausgedrückt: Du wirst für die Arbeit, welche du verrichtest, bezahlt, und wenn du das Gefühl hast über dein Gehalt hinausgewachsen zu sein, hast du das Recht eine entsprechende Bezahlung dafür zu verlangen.

Doch wie sprichst du das Thema Gehaltserhöhung bei deinem Chef oder deiner Chefin mit dem nötigen Feingefühl an? Zunächst ein paar wichtige Regeln.

Worauf ist zu achten? Die Gehaltserhöhung richtig ansprechen

  1. Kenne deinen Marktwert

Dein Marktwert lässt sich nicht pauschal nach Beruf oder Alter bestimmen. Für die Ermittlung eines durchschnittlichen, marktgerechten Gehalts sind verschiedene Punkte relevant und nur wenn man alle zusammen betrachtet, kann man den konkreten Marktwert herausfinden. Wichtige Faktoren dabei sind u.a. die Region des Standortes, die Branche, die Firmengröße sowie berufliche Qualifikationen. Eine Orientierung zur Bestimmung deines Marktwertes können dir auch Online-Tools geben.

  1. Bevorzuge die persönliche Ansprache, falls möglich

Es kann schwierig sein und kostet sicherlich etwas Überwindung das persönliche Gespräch über die Gehaltserhöhung zu suchen – dennoch ist es oft authentischer als digital per E-Mail. Dies geht natürlich nur, insofern der oder die Vorgesetzte persönlich erreichbar sind oder falls eine formelle Anfrage vorher nicht notwendig ist.

  1. Achte auf den richtigen Zeitpunkt

Wenn du um eine Gehaltserhöhung bittest, muss der Zeitpunkt richtig sein. Es wäre zum Beispiel nicht sehr vorteilhaft, eine Gehaltserhöhung anzufragen, nachdem dein Unternehmen größere Entlassungen angekündigt hat oder nachdem du ein nicht so gutes Leistungsfeedback erhalten hast.

Wenn der Zeitpunkt nicht stimmt, wird dein/e Vorgesetzte*r die Anfrage wahrscheinlich ablehnen und sich dem Gedanken an eine Gehaltserhöhung für eine Weile verschließen. Wenn du ernsthaft in Betracht gezogen werden willst, solltest du zum Beispiel bei den folgenden Zeitpunkten nach einer Gehaltserhöhung fragen:

  • Wenn du gerade ein großes Projekt an Land gezogen hast
  • Wenn dein Unternehmen ein sehr gutes Quartalsergebnis erreicht hat
  • Falls du unterbezahlt bist
  • Wenn du intern aufgestiegen bist

  1. Sei nicht zu geld-getrieben

Du solltest darauf achten, nicht zu häufig eine Gehaltserhöhung anzufragen. In den meisten Fällen sollte es nicht mehr als einmal in Jahr geschehen. Natürlich gibt es Ausnahmen von dieser Regel, z. B. wenn dein Arbeitgeber dir vor sechs Monaten keine Gehaltserhöhung gegeben hat, aber versprochen hat, das Thema in weiteren vier Monaten auf der Grundlage von Leistungszielen oder verfügbaren Mitteln erneut zu besprechen.

  1. Frage nach zusätzlichen notwendigen Informationen

Denke daran, dass es wahrscheinlich nicht nur dein Chef oder deine Chefin ist, welche grünes Licht geben muss.

Wenn er/sie den Leuten über ihm/ihr einen Business Case präsentieren muss, der die Situation erklärt, dann solltest du alle notwendigen Informationen zur Verfügung stellen.

  1. Lege den Fokus auf deine Stärken und erbrachten Leistungen

Es ist sinnvoll, konkrete Argumente auf den Tisch zu legen. Das wirkt vorbereitet, professionell und erhöht die Chancen auf eine Gehaltserhöhung ungemein! Die besten Argumente für eine Gehaltserhöhung zeigen wir dir übrigens in diesem Artikel.

Muster Vorlage: So formulierst du die Bitte um ein Gespräch zur Gehaltserhöhung

Um nicht mit der Tür ins Haus zu fallen, kannst du als Gründe für ein Gespräch folgende Vorwände anführen:

  • Erörterung deiner persönlichen Rolle im Unternehmen inklusive deiner persönlichen Weiterentwicklung
  • Aufzeigen mittel- und langfristiger Perspektiven im Unternehmen
  • Evaluation bisheriger erbrachter Leistungen

Konkret könnte eine Muster Formulierung demnach lauten:

„Sehr geehter Herr X / Sehr geehrte Frau Y,

Ich bin sehr erfreut über die aktuelle Lage/ den aktuellen Erfolg des Unternehmens, sowohl auf geschäftlicher als auch auf persönlicher Ebene. Da es mein Anspruch ist zusammen mit dem Fortschritt des Unternehmens zu wachsen, würde ich sehr gerne - im Dialog mit Ihnen - meine persönliche Rolle in diesem Prozess erörtern unter Berücksichtigung möglicher Aspekte der Weiterentwicklung.

Schlagen Sie mir gerne einen passenden Termin vor.“

Falls du das Thema Gehaltserhöhung nennen möchtest, kannst du noch auf einen kleinen psychologischen Trick zurückgreifen. Nenne anstatt dem Wort Gehaltserhöhung einfach das Wort Gehaltsanpassung. Eine Anpassung impliziert, dass der vorherige Zustand nicht angemessen war. Die praktische Bedeutung bleibt gleich, die Wahrnehmung des Themas ist jedoch eine andere.

Wenn du die Bitte nicht persönlich kommunizierst aus verschiedensten Gründen, geben wir dir natürlich auch eine E-Mail Muster Vorlage mit an die Hand.

E-Mail-Muster Vorlage: Ansprache zur Gehaltserhöhung per E-Mail

„Betreff: z.B. Bitte um ein Gespräch zur Gehaltsanpassung
Es gibt keinen Grund, sich zu viele Gedanken darüber zu machen, wie die E-Mail-Betreffzeile lauten sollte - wie bei jeder anderen E-Mail auch, fasst eine gute Betreffzeile den Inhalt der E-Mail zusammen. Etwas Einfaches reicht völlig aus.

Sehr geehrte Frau/ sehr geehrter Herr [Name der Führungskraft],

ich habe in den letzten ___ Jahren sehr gerne hier gearbeitet und habe nicht nur das Gefühl, dass ich in meiner Zeit in der Abteilung viel gelernt habe, sondern auch, dass ich einen großen Beitrag zum anhaltenden Erfolg des Teams und des Unternehmens geleistet habe.

Allein im letzten Jahr habe ich [schreibe hier über deine erbrachten Leistungen] und habe außerdem zusätzliche Verantwortlichkeiten wie [fügen diese hier ein, mit Schwerpunkt darauf, wie sie dem Unternehmen helfen].

Angesichts des Mehrwerts, den ich für das Unternehmen bringe, habe ich nicht mehr das Gefühl, dass das Gehalt, das ich erhalte, den Beitrag widerspiegelt, den ich für die Abteilung leiste. Ich bin der Meinung, dass mein derzeitiges Vergütungspaket unter dem liegt, was für jemanden in meiner Position im Allgemeinen erwartet werden kann, und möchte eine Erhöhung um [X]% beantragen, um mein derzeitiges Gehalt an den Branchendurchschnitt anzupassen.

Ich würde es sehr zu schätzen wissen, wenn wir diese Angelegenheit weiter besprechen könnten, und bitte darum, dass wir uns zu einem für Sie günstigen Zeitpunkt treffen. Falls sie zusätzliche Informationen von mir benötigen, stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal meinen aufrichtigen Dank für die Unterstützung ausdrücken, die Sie mir entgegengebracht haben, und ich freue mich darauf, mit der Abteilung und dem gesamten Unternehmen weiterhin zu wachsen.

Mit freundlichen Grüßen,
[Dein Name]“

7 Formulierungen, welche du in deiner Formulierung zur Gehaltserhöhung vermeiden solltest

Diese E-Mail Vorlage zur Gehaltserhöhung sollte als erster Anhaltspunkt dienen. Gerne kannst du sie so umgestalten, dass sie perfekt auf deinen Fall passt. Deshalb zeigen wir dir noch einige Formulierungen, welche du eher vermeiden solltest.

  1. "Ich weiß, der Zeitpunkt ist nicht perfekt, aber..."

Der Zeitpunkt macht enorm viel aus. Es ist wichtig zu wissen, wo das Unternehmen finanziell steht, bevor nach einer Gehaltserhöhung gefragt wird. Wenn das Unternehmen satte Gewinnmargen, rekordverdächtige Verkaufszahlen und eine beispiellose Expansion hinter sich hat, dann scheint der Zeitpunkt nicht schlecht. Wenn du hingegen am Tag nach der Veröffentlichung eines düsteren Quartalsberichts in das Büro deines Chefs bzw. deiner Chefin gehst, wirkst du eher unprofessionell, eigennützig und unnahbar.

  1. "Ich hatte keine Gehaltserhöhung mehr seit..."

Wenn du versuchst, jemanden zu überzeugen, in dich zu investieren, ist es nicht wirklich förderlich, sich gleich zu beschweren. Stattdessen sollten deine Stärken im Vordergrund stehen und die Frage danach, was dich als Mitarbeiter wertvoll macht.

Wenn du ausschließlich das Negative erwähnst, kann das träge und egozentrisch wirken. Das sollte nicht die Botschaft sein, die du an den Entscheider bzw. die Entscheiderin senden möchtest.

  1. „Ich erledige die Arbeit von drei Leuten..."

Wenn du die Arbeit von mehreren Leuten machst, ist eine Gehaltserhöhung nicht wirklich das Problem der Organisation. Abhängig von der Fluktuation in deinem Unternehmen oder dem generellen Wachstumstempo geht es Kollegen eventuell sogar genauso.

  1. "Ich habe alles getan, was von mir erwartet wurde..."

Eine Gehaltserhöhung bedeutet per Definition, dass du mehr bekommst als davor. Wenn du also lediglich die in der Stellenbeschreibung angegeben Mindestaufgaben auf einem angemessenen Niveau ausführst, ist eine Gehaltserhöhung unwahrscheinlich.

  1. "Ich brauche eine Gehaltserhöhung, weil ich persönliche Herausforderungen zu stemmen habe..."

Du hast ein Baby bekommen? Du kümmerst sich um einen kranken Verwandten, oder du hast gerade ein Haus gekauft und musst die Hypothekenzahlung leisten?

Dies sind ohne Frage wichtige Lebensereignisse, aber sie spielen nicht unbedingt eine Rolle bei der Frage, ob du eine Gehaltserhöhung verdient hast oder nicht. Anstatt sich auf die beruflichen Leistungen zu konzentrieren, könnte der Chef oder die Chefin denken, dass du versuchst, ihn/sie mit persönlichen Gründen umzustimmen.

  1. "Ich habe gerade festgestellt, dass Laura mehr verdient als ich..."

Vergleiche mit anderen Mitarbeitern können nach hinten losgehen. Es ist sehr gut möglich, dass Laura eine bessere Ausbildung hat als du, beim Vorstellungsgespräch eine bessere Verhandlungspartnerin war oder ihre Leistungen schlicht besser waren.

Letztendlich ist dies deine Anfrage auf eine Gehaltserhöhung. Dabei solltest du und deine Leistungen im Fokus stehen. Darüber hinaus könnte es Laura vor den Kopf stoßen und für Ärger im Büro sorgen.

  1. "Wenn ich keine Gehaltserhöhung bekomme, bin ich weg..."

Bekommst du gerne ein Ultimatum gestellt? ..Wohl eher nicht.

Wenn du diesen Weg wählst, wäre es ratsam, nicht zu bluffen. Wenn du keine andere Möglichkeit sieht als damit drohen, zu gehen, wenn du keine Gehaltserhöhung bekommst, solltest du das auch durchziehen. Andernfalls wird dein Chef bzw. deine Chefin wissen, dass du nur ein Machtspielchen gespielt hast.

Erhalte jetzt Jobangebote
über deinem Wunschgehalt!

Eine Registrierung dauert weniger als 1 Minute.
Jetzt Registrieren
Zurück zur Blog Übersicht

Ähnliche Artikel