Recruiting
6 Minuten

Recruiting im Wandel | Die 7 wichtigsten Veränderungen

Inhalt

Recruiting im Wandel | Die 7 wichtigsten Veränderungen

Die COVID-19-Pandemie hat das Leben, wie wir es kennen, verändert. In der Arbeitswelt vollzieht sich der digitale Wandel schneller als je zuvor. Wenn sich die "neue Normalität" vollständig durchgesetzt hat, müssen sich die Personalabteilungen an die veränderte Landschaft anpassen.

Wenn Sie als Personalverantwortlicher oder Personalverantwortliche die wichtigen Trends früh antizipieren, haben Sie einen Wettbewerbsvorteil und können eine stärkere Belegschaft aufbauen.

Um in den kommenden Jahren Top-Talente zu gewinnen und zu halten, müssen Sie wissen, welche Technologien Sie einsetzen müssen und worauf Arbeitssuchende am meisten Wert legen.

In diesem Ratgeber von FiveTeams, Europas #1 anonymer Marktplatz, um top Talente und passive Kandidaten abzuwerben zeigen wir Ihnen 7 Zukunftstrends, die keine Personalabteilung ignorieren sollte.

Recruiting im Wandel: 7 wichtige Veränderungen

1.    Vielfalt und Inklusion

Viele Menschen werden sich zunehmen den Ungerechtigkeiten bewusst, denen Minderheiten in der Gesellschaft aber auch am Arbeitsmarkt ausgesetzt sind. Dies führt dazu, dass Vielfalt und Integration in unserer Gesellschaft mehr denn je einen hohen Stellenwert genießen.

Für HR-Abteilungen bedeutet das, das Vielfalt am Arbeitsplatz gefördert werden muss und eine integrative Arbeitsplatzkultur im Fokus stehen sollte.

Ein wichtiger erster Schritt, den Sie unternehmen können, besteht im Verfassen von inklusiven Stellenbeschreibungen.

Wenn Sie sich verstärkt für Diversität einsetzen, sollte Ihre Unternehmenskultur Ihr Engagement für Inklusion und Diversität widerspiegeln.

Geben Sie ihren Mitarbeitern die Unterstützung, die sie brauchen, um sich zu entfalten. Sie können dies tun, indem Sie professionelle Workshops, einen Mentor und sogar Schulungen zur Vielfalt für Ihr gesamtes Unternehmen anbieten - nicht nur für Ihr HR-Team.

2.    Der Mensch im Mittelpunkt: Menschlichkeit ist wichtig

Der verstärkte Einsatz von Technologie und Daten kann dazu führen, dass Mitarbeiter eher wie austauschbare Roboter als wie Menschen behandelt werden.

Laut Gartner hat die Corona Pandemie in diesem Sinne eine "humanitäre Krise" für Arbeitnehmer ausgelöst.

Im Zuge der Bewältigung der COVID Pandemie werden HR-Teams einige Bemühungen am Arbeitsplatz anführen müssen, um die negativen Auswirkungen zu bekämpfen.

Eine Möglichkeit, Menschlichkeit und Technologie in Einklang zu bringen, besteht darin, darauf zu achten, an welchen Stellen man Prozesse automatisiert.

Technologie kann die Arbeit erleichtern, aber sie sollte den Mitarbeitern helfen, ihre Aufgaben besser zu erfüllen, und nicht die Teammitglieder ersetzen. Auch bei der Rekrutierung sollte die Automatisierung die Personalisierung nicht auslöschen, denn die besten Talente wollen mit dem Team zusammenarbeiten, das sich um sie kümmert.

3.    Remote Work und flexible Arbeitszeiten auf dem Vormarsch

In allen Branchen hat das Remote Arbeiten im Home-Office aufgrund der Pandemie zweifelsohne zugenommen.

Aber selbst wenn die Möglichkeit existiert, ins Büro zurückzukehren, wird ein großer Teil der Arbeitnehmer dies nicht tun wollen.

Infolgedessen ist sich die Mehrheit der Personalverantwortlichen einig, dass die virtuelle Rekrutierung und Remote Onboarding einen immer größeren Stellenwert haben werden.

Obwohl HR-Teams virtuelle und persönliche Einstellungsprozesse mischen können, wird die Anfangsphase der Rekrutierung für viele Unternehmen wahrscheinlich virtuell bleiben. Diese Flexibilität wird es einfacher machen, Talente aus dem ganzen Land oder sogar aus der ganzen Welt zu rekrutieren.

Die Rekrutierung aus der Ferne wird ihre eigenen Herausforderungen mit sich bringen. Für auf der Welt verteilte HR-Teams könnte es schwieriger werden, zusammenzuarbeiten und eine reibungslose Einstellung zu gewährleisten. Kommunikations- & Kollaborationstools wie Trello, Skype und Slack können dabei helfen.

4.    Die Digitale Transformation im HR-Bereich

Da Remote-Recruiting, Remote Onboarding und flexible Arbeitsmöglichkeiten zunehmen, werden neue Technologien den Bereich der Personalabteilung prägen. Neben mehr Kommunikationstools werden HR-Teams nach dem COVID mehr Automatisierungstools und Sourcing bzw. Recruiting Plattformen verwenden.

Automatisierungstechnologien für die Rekrutierung - wie z. B. Screening-Tools, Chatbots usw. - werden Personalverantwortlichen helfen, mehr Bewerber in kürzerer Zeit zu prüfen. Diese Art von Technologie wird besonders für schnell wachsende Teams wichtig sein.

Auch die Informationstechnologie (IT) wird bei der digitalen Transformation der Personalabteilung eine wichtige Rolle spielen. IT-Lösungen werden den HR-Teams dabei helfen, die Gehaltsabrechnung zu verwalten, Bewerbungen zu verfolgen und Mitarbeiter einfacher weiterzubilden.

5.    Datenbasierte Entscheidungen treffen

Unternehmen nutzen bereits seit Jahren Daten, um mehr über ihre Kunden zu erfahren. Da sich die Arbeit immer mehr ins Internet verlagert, wird auch die Nutzung von Daten über Mitarbeiter und potenzielle Neueinstellungen immer häufiger werden. Dies wird als People Analytics bezeichnet.

Bei der internen - und externen Personalbeschaffung werden die HR-Teams Daten nutzen, um die besten Talente zu identifizieren. Die Daten werden den Personalverantwortlichen auch helfen, ihre Initiativen zur Förderung von Vielfalt und Integration voranzutreiben, da sie dazu beitragen, unbewusste Vorurteile und „kognitive Biases“ aus dem Einstellungsprozess zu entfernen.

HR-Teams können People Analytics sogar nutzen, um Fluktuationstrends zu verstehen und die Arbeitskultur zu verbessern.

Ein weiterer Trend, auf den Sie in den kommenden Jahren achten sollten, ist die vermehrte Einstellung von People-Analytics-Experten. Nicht alle HR-Teams sind bereits in der Lage, datenbasierte Entscheidungen zu treffen. Um die gesammelten Daten optimal nutzen zu können, müssen Sie möglicherweise spezialisierte Experten in Ihre Abteilung holen.

6.    Der Wettbewerb um Top-Talente nimmt weiter zu

Es hat sich gezeigt, dass der sich stark verändernde Arbeitsmarkt nichts an den grundlegenden Spielregeln des Talentmanagements geändert hat. Vielmehr sind Spitzentalente und gute Arbeitsplätze nach wie vor sehr gefragt.

Obwohl dies nicht neu ist, müssen sich die Spitzenkandidaten auf dem offenen Talentmarkt wahrscheinlich zwischen mehreren Stellenangeboten entscheiden.

Dies setzt viele Unternehmen unter Druck, die herausragenden Kandidaten schnell zu identifizieren und ihnen Angebote zu unterbreiten.

Arbeitgeber, die zögern, werden feststellen, dass sie zu spät dran sind, um die besten Bewerber zu bekommen.

Die schiere Zahl der Menschen, die derzeit Arbeit suchen, bleibt weiterhin hoch. Dies birgt eine weitere Herausforderung. Vor der Pandemie war es nicht ungewöhnlich, dass auf eine Stellenausschreibung durchschnittlich 100 Bewerbungen eingingen; jetzt erhalten viele Arbeitgeber 300 oder sogar 400 Bewerbungen auf dieselbe Stelle.

Diese Flut von Bewerbern, von denen viele unqualifiziert sind, ist sowohl für Arbeitgeber als auch für die besten Bewerber frustrierend. Für die Arbeitgeber ist es die Last, sich durch Berge von Lebensläufen zu wühlen. Für die Bewerber ist es ärgerlich, dass sie länger als gewöhnlich auf eine Rückmeldung warten müssen.

7.    Der Einsatz von künstlicher Intelligenz

Wenn man über die Zukunft der Personalbeschaffung spricht, wäre die Liste nicht vollständig, ohne zu erwähnen, welche Rollen Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen im Einstellungsprozess spielen.

Laut Gartner setzen die meisten Unternehmen KI ein, um ihre HR-Abläufe, die Talentakquise und die Überwachung der Mitarbeiterbindung zu verbessern.

Beispiele für den Einsatz von KI bei der Personalbeschaffung sind:

  • Analyse von Videointerviews durch Scannen der Mimik, Körpersprache und Wortwahl der Bewerber
  • Einsatz von KI-gesteuerten Chatbots auf der Webseite
  • Nutzung von Daten und prädiktiver Analytik (predictive analytics), um leistungsstarke Stellenanzeigen zu verfassen

Nutzen Sie die Potenziale des Wandels

Remote Work und Digitalisierung sind zwei wichtige Treiber der Transformation und des Wandels im Personalwesen sowie am Arbeitsplatz im Allgemeinen, die auch in den Jahren nach COVID anhalten werden.

Die Einführung neuer Technologien - einschließlich Automatisierung und Kommunikationstools - kann Ihnen helfen, effektiver und effizienter zu rekrutieren.

Vergessen Sie bei der Einführung neuer Technologien jedoch nicht, dass Ihre Mitarbeiter und Bewerber auch Menschen sind. Machen Sie Vielfalt, Integration und Empathie zu einer Priorität, während Sie auf moderne HR-Prozesse umstellen.

Unbegrenzt passive Kandidaten entdecken!
Active Sourcing as a Service mit FiveTeams.
Demo testen

Unbegrenzt Talente entdecken war nie einfacher!

Innovation trifft auf Active Sourcing.
Jetzt Registrieren
Zurück zur Blog Übersicht

Ähnliche Artikel