Softskills
11 Minuten

9 IT-Softskills im Lebenslauf: was Software Entwickler wissen müssen

Inhalt

Sind IT-Softskills im Lebenslauf wirklich wichtig?

Auf dem Weg in die Zukunft der Arbeit, die zunehmend von künstlicher Intelligenz bestimmt wird, sagen Experten voraus, dass Softskills in der IT und Softwareentwicklung noch wichtiger werden.

Fähigkeiten wie Einfühlungsvermögen, kritisches Denken und Kommunikationsfähigkeit werden im Laufe der Zeit bestehen bleiben und immer gefragter werden – wahrscheinlich mehr noch als die guten alten Hardskills. 

Eine Hardskill für einen Software Entwickler könnte zum Beispiel die Fähigkeit sein, Software mit einem bestimmten Framework zu programmieren.

Eine Softskill hingegen ist die Fähigkeit, mit allen Menschen, mit denen man zu tun hat, gut auszukommen.

Im Folgenden findest du eine Liste der wichtigsten Softskills, die jeder Software Entwickler im Jahr 2021 besitzen sollte. Sie enthält auch eine detaillierte Erklärung dieser Fähigkeiten und wie sie einen Programmierer zu einer perfekten Ergänzung für Softwareunternehmen machen können.

IT-Softskills für Software Entwickler: der ultimative Guide

In diesem Artikel teilen wir einige der Top-Softskills, um dir zu helfen, sie zu erkennen. Sobald du diese kennst, kannst du sie entwickeln und in deinem Arbeits- (und persönlichen) Umfeld gedeihen lassen. Einige dieser Tipps stammen von einstellenden Managern in der Softwareentwicklung.

IT-Softskills-Softwareentwickler
9 IT-Softskills im Lebenslauf eines Software Entwicklers

1. Softskill: Kommunikation

Kommunikation ist ein üblicher Verdächtiger in den meisten Softskill-Listen - nicht nur für Software Entwickler - sondern für jeden Beruf. Aber in der Softwareentwicklung ist die Kommunikation wirklich entscheidend. Denke daran, dass die Kommunikation in beide Richtungen geht. Du musst ein guter Zuhörer sein. Wenn du deine Kollegen, Kunden oder Usern zuhörst, wird das den Unterschied ausmachen. Wenn du zuhörst, verschaffst du dir einen „unfairen“ Vorteil gegenüber denen, die nur selbst reden. Du kannst Dinge lernen, deinen Horizont erweitern und dein Weltbild ausbauen. Außerdem hilft es dir, Aufgaben und Anforderungen besser einzuordnen.

Wenn du einmal zu Wort kommst, tue dies mit Klarheit und Selbstvertrauen. Mit Überzeugung. Mit Kommunikation willst du etwas erreichen. Deine Fähigkeit zu sprechen ist deine Waffe und ein nützliches Werkzeug zugleich. Nutze es! Sei außerdem höflich und unterbreche niemals die andere Person beim Reden. Damit zeigst du, dass du geduldig bist, zuhören und die Ruhe bewahren kannst. Denke daran, dass Kommunikation nicht nur verbal ist, sondern auch nonverbal. Deshalb ist es wichtig, konzentriert zu bleiben, zuzuhören, nicht zu unterbrechen und mit Selbstvertrauen zu sprechen. Das alles trägt zu deinem Kommunikationsstil bei. Es ist notwendig, dass du in der Lage bist, effektiv zu kommunizieren.


2. Softskill: Einfühlungsvermögen

Während du vielleicht einen Großteil deiner Zeit damit verbringst, Code für Maschinen zu schreiben, interagierst du auch immer mit anderen Menschen. "Sich in andere Menschen hineinzuversetzen" ist eine Möglichkeit, Empathie einfach zu beschreiben. Wenn du andere Menschen, ihre Glaubenssysteme, ihre mentalen und persönlichen Eigenschaften verstehst, wirst du davon profitieren. Du wirst in der Lage sein, dein Verhalten anzupassen, auf ihre Bedürfnisse einzugehen und sicherzustellen, dass du sie auch wirklich berücksichtigst. Dies ist etwas, das oft übersehen wird. Aber die besten Software Entwickler werden versuchen, ihre Kunden oder Kollegen zu verstehen, da es ihnen schlicht hilft, ihre Arbeit zu erledigen. Auch hier ist Einfühlungsvermögen dein Vorteil - es wird dir erlauben, die Dinge aus deren Augen zu sehen. Es wird dich vernünftiger und zugänglicher machen.

Einige der häufigen Probleme in der Softwareentwicklung sind mit ein bisschen mehr Einfühlungsvermögen vermeidbar. Du müssen kein UI-Profi, UX-Designer oder Anthropologe sein. Einfühlsamer zu sein, beginnt und endet damit, dass du ein Mensch bist, der sich den anderen Menschen bewusst ist.


3. Softskill: Geduld

Die Softwareentwicklung ist sicherlich keine leichte Aufgabe. Es ist ein komplexes Unterfangen, das oft lange Prozesse beinhaltet. Vom Projektstart über die Projektdurchführung, das Testen, das Deployment, Updates... Die meisten dieser Aktivitäten brauchen viel Zeit, selbst in agilen Umgebungen. Geduld ist besonders wichtig, wenn du als Entwickler anfängst. Die wichtigste Person, mit der du jemals Geduld haben musst, bist du selbst. Gib dir selbst genug Zeit und genug Chancen, Fehler zu machen und daran zu Lernen. Sobald du mit dir selbst geduldig bist, ist es einfacher, mit anderen Menschen geduldig zu sein. Manchmal werden Menschen mehr Überzeugungsarbeit benötigen, du wirst dein Bestes geben müssen, um ihnen deine Idee oder deinen Ansatz zu "verkaufen". Geduld zu haben ist dein Verbündeter bei dieser Mission.


4. Softskill: Aufgeschlossenheit und Anpassungsfähigkeit

Vor einem Jahrzehnt oder so, war das „Wasserfall-Software-Entwicklungsmodell“ noch vorherrschend. Später kamen die eher agilen und schlanken Ansätze dazu. Das bedeutet, dass die Menschen ihre Denkweise ändern und sich an den agilen Wandel anpassen mussten. Einige waren bei diesen Bemühungen erfolgreicher. Andere taten sich schwer. Während unsere Neigung, aufgeschlossen und anpassungsfähig zu sein, ihre Wurzeln in unserer Erziehung und unserer allgemeinen Weltanschauung haben mag, kann sie weitaus mehr außerhalb dieser ursprünglichen Einstellungen entwickelt werden.

Wenn wir Softwareentwickler einstellen, fühlen wir uns zu Personen mit ausgeprägter Neugierde hingezogen. Menschen, die daran interessiert sind, mehr zu lernen (starker Lernwille) und keine Angst haben, zu scheitern. Solche, die es immer wieder versuchen, bis sie zu einem Ergebnis kommen. Wenn man sie fragt, warum sie das tun, ist ihre beste Antwort: "weil ich so am besten und schnellsten lerne".

Habe keine Angst, zu experimentieren. Der Tech-Stack deines Unternehmens enthält keine Technologie, die dich bis jetzt beschäftigt hat? Kein Problem! Probiere es aus und erforsche es in deiner eigenen Zeit. Später kannst du es deinem Team und deinem Chef präsentieren und sie möglicherweise dazu motivieren, diese Technologie zu übernehmen. 

Aufgeschlossen zu sein, wird dich zu einem besseren Programmierer machen. Es wird bedeuten, dass du deine eigenen Schwächen entdecken und diese angehen kannst. Fragen zu stellen ist eine weitere Möglichkeit, aufgeschlossener zu werden. Dies ist in all deinen Führungs- und Managementrollen entscheidend. Es zeigt, dass du offen bist, von anderen zu lernen, dass du bereit bist zuzuhören und dass du andere schätzt. In gewisser Weise erfüllt dies die Kriterien Kommunikation, Empathie und Aufgeschlossenheit gleichzeitig.


5. Softskill: Kritisches Denken, Kreativität und Problemlösungsfähigkeit

Wenn man einen Schritt zurücktritt und die Softwareentwicklung aus einer breiteren Perspektive betrachtet, geht es wirklich darum, komplexe Probleme zu lösen. Von Software, die Raumschiffe, Satelliten und Raketen antreibt, über die Betriebssysteme deiner Telefone bis hin zu der Buchhaltungssoftware, die deine Buchhalterin immer noch benutzt. Es geht immer darum, Probleme zu lösen. Ihr Umfang und ihre Komplexität sind unterschiedlich, aber ihre übergreifende Natur ist die gleiche.

Als ein guter Entwickler wirst du ein kritischer Denker sein. Einer, der sich selbst herausfordert, um komplexe Probleme zu lösen. Einer, der sich selbst dazu antreiben wird, kreativ über unorthodoxe Ansätze nachzudenken, um zu improvisieren.

Menschen assoziieren Kreativität oft mit Design, Musik, Kunst... Aber Kreativität ist nicht jedermanns Steckenpferd. Als Entwickler wirst du einige Kreativ-Techniken verwenden (es spielt keine Rolle, ob du dich ihrer formal bewusst bist), um komplexe Probleme zu lösen. Manchmal musst du Leistungen bis an den Rand treiben, während sie auf schwächerer Hardware laufen. Es gibt Situationen, in denen du dir bewusst bist, dass das Problem, dem du gegenüberstehst, mehrere mögliche Lösungen hat. Deine Fähigkeit, ein kritischer Denker zu sein, wird es dir ermöglichen, diese Lösungen zu bewerten und diejenige auszuwählen, die am besten funktionieren wird. Deine Kreativität wird es dir ermöglichen, diese zu erweitern und weiter auszubauen. Und all dies wird dich als Problemlöser wachsen lassen.

Inzwischen wirst du das Muster bemerken. Alle hier aufgeführten Softskills ergänzen sich gegenseitig. Und das Ergebnis ist ein gut abgerundeter Softwareentwickler mit starkem Führungspotenzial.


6. Softskill: Verantwortlichkeit, Demut und Bescheidenheit

Du wirst und du machst bereits Fehler. Einige sind einschneidender als andere. Einige werden vielleicht sogar unbemerkt bleiben.

Um als Softwareentwickler zu wachsen und sich weiterzuentwickeln, musst du deine Fehler akzeptieren und die Verantwortung für sie übernehmen. Das ist es, worum es bei der Verantwortlichkeit geht. Es liegt in der menschlichen Natur, zu versuchen, sich zu verstecken und die Konsequenzen zu vermeiden, die sich aus Fehlern ergeben. Das Eingestehen von Fehlern und das Übernehmen von Verantwortung wird durch schlechtes Management und Führung im Unternehmen behindert. Wenn Fehler auf eine Art und Weise bestraft werden, die an Mobbing grenzt, werden nur wenige Menschen die Hand heben und sagen, dass sie einen Fehler gemacht haben. Um also Verantwortungsbewusstsein zu entwickeln - brauchst du zwei Parteien. Dich selbst und dein Umfeld. Aber denke daran - die Verantwortung für jeden Fehler zu übernehmen, auch wenn du viele davon machst, wird dich nicht weit bringen. Fehler werden passieren - nutze das als Chance, aus ihnen zu lernen und sie nicht zu wiederholen.

Verantwortlichkeit hat mit Bescheidenheit zu tun und hat einige Züge von Demut. Niemand erwartet von dir, dass du völlig unterwürfig und ohne Selbstvertrauen bist. Aber es ist gut, ein Gleichgewicht zwischen Selbstvertrauen und Bescheidenheit zu finden. Selbstbewusste Menschen haben diese einzigartige Eigenschaft an sich, Treiber von Veränderungen zu sein. Bescheidene Menschen werden verstehen, dass sie zwar die Fähigkeiten und Mittel haben, um ihre Aufgaben erfolgreich auszuführen, aber weit davon entfernt sind, allmächtig zu sein. Stattdessen werden sie anerkennen, dass sie von anderen lernen können. Wir sehen, dass unsere Lead Devs und Lead Designer oft von unseren Nachwuchskräften lernen. Sie können unterschiedliche und oft wertvolle Einblicke bieten. 

Bescheidenheit und ein wenig Demut werden dich zu einem besseren Entwickler machen. Wahrscheinlich sogar zu einem besseren Menschen. Es wird dir erlauben, über bestehende soziale Strukturen und Hierarchien hinaus zu sehen.


7. Softskill: Selbstvertrauen

Du hast es kommen sehen, nicht wahr? Zu viel des Guten ist schädlich. Zu bescheiden zu sein oder unter dem "Imposter-Syndrom" zu leiden, kann dir in vielerlei Hinsicht schaden. Das beste Gegengift? Selbstvertrauen und Zuversicht. .

Vertrauen in sich selbst auf einem soliden Fundament aufzubauen, braucht Zeit. Es hängt oft mit der Anzahl der Jahre an Erfahrung zusammen, die man hat. Ein ähnliches Problem zum fünften Mal zu lösen, sollte dir leichter fallen und vertrauter sein, als es zum ersten Mal zu lösen. Es sollte dir ein Gefühl der Kontrolle und Kompetenz geben. Selbstvertrauen wächst, wenn es mit Kontrolle und Kompetenz gefüttert wird.

Es ist zwar in Ordnung, Fehler zu machen, zu lernen und sein Selbstvertrauen mit der Zeit aufzubauen, aber du musst auch zeigen, dass du wirklich dazu in der Lage bist. Wenige Dinge sind trauriger (in der Softwareentwicklung), als kluge Leute zu sehen, die Angst haben, es zu versuchen. Leute, die anfangen zu googeln und zu StackOverflow gehen, bevor sie die Aufgabe überhaupt in Betracht ziehen. Versuche es doch mal. Beginne nicht jede Aufgabe mit "Ich weiß nicht, wie man das löst!" - Oder, noch schlimmer - "Das ist nichts für mich!".

Mit der Zeit wirst du sehen, dass du immer besser darin wirst. Du wirst mehr Erfolgsmomente haben, und dein Selbstvertrauen wird wachsen. Sei aber klug und lasse dich nicht zu dem Punkt treiben, an dem du unrealistisch und eitel wirst. Denke immer daran: Selbstvertrauen braucht Demut.


8. Softskill: Management (Menschen, Zeit und Projekt)

Je nach deiner Rolle wirst du mit dem Management von Menschen und Projekten zu tun haben, vielleicht sogar mit einem Projektteam. Während die meisten Teams einen eigenen Projektmanager haben werden, hängt ein Großteil der Aufgaben, die mit einem Projekt, Menschen und Zeitmanagement zu tun haben, von dir und deinen Fähigkeiten ab.

Von all diesen Punkten ist das Zeitmanagement das prominenteste Problem. Zum Teil, weil du, auch wenn du nicht (direkt) Menschen und Projekte managest, die Zeit managest. Als Softwareentwickler musst du zeitbewusst sein. Während die meisten von euch (hoffentlich) eine gewisse Flexibilität in ihrer Arbeitsumgebung genießen (Remote-Arbeit, flexible Arbeitszeiten), musst du dennoch Termine einhalten und Zeit-Schätzungen abgeben.

Es ist einfach, ein "Ja(wohl)mann" zu werden - zu allen Bitten deiner Kollegen ja zu sagen. Schließlich liegt es irgendwie in der menschlichen Natur, anderen helfen zu wollen. Aber du musst auch lernen, Nein zu sagen. Wenn du zu jedem "Ja" sagst, wirst du niemandes alle Erwartungen erfüllen. Deine besten Absichten werden zu einer Quelle der Frustration. Das wird deinem Selbstvertrauen und deiner Fähigkeit, deine beste Arbeit abzuliefern, schaden.

Neben der Fähigkeit, "Nein" zu sagen, wenn es sinnvoll ist, bedeutet richtiges Zeitmanagement auch Pünktlichkeit und das Einhalten von Terminen. Wenn du sagst: "Das wird zwei Wochen dauern" und dann um drei zusätzliche Tage bittest, ist dies in den meisten Fällen völlig in Ordnung. Aber wenn du selbst nach diesen drei zusätzlichen Tagen immer noch nicht fertig bist und mehr Zeit brauchst, müssen wir reden ;) 

Die "Lösung" für diese Herausforderung scheint fast zu einfach - frage immer nach mehr Zeit, als du brauchst. Aber bedenke: es ist zwar in Ordnung, etwas Pufferzeit für unerwartete Situationen zu haben, aber zu „bequeme“ Zeiteinschätzungen zu geben, ist nicht professionell. Außerdem zeigt es, dass du nicht so effizient bist wie andere.


9. Softskill: Teamwork und Zusammenarbeit

Softwareentwicklung ist ein Teamsport. Du kannst zwar ein Entwicklerteam von einem sein ("A UX team of one" ist eine recht populäre Version dieses Satzes), aber in Wirklichkeit wirst du mit mehr Leuten zusammenarbeiten. Wenn es in deiner Firma keine Entwickler mehr gibt, dann stehen die Chancen gut, dass du mit mehr Designern, PMs und Kunden zusammenarbeiten wirst. In jedem Fall sind die Chancen gering, dass du bei einem Projekt ganz alleine bist.

Das bedeutet, dass du in der Lage sein musst, in einem Team zu arbeiten. Das ist nicht einfach, denn manche Leute sind notorisch schwierig in der Zusammenarbeit. Das bedeutet, dass du dich auf einige der hier aufgeführten Softskkills verlassen solltest. Dazu gehören Geduld, Einfühlungsvermögen, Kommunikation und Zeitmanagement - mindestens.

Auch wenn es eine Reihe von Herausforderungen mit sich bringt, ist Teamarbeit unerlässlich und führt zu besseren Ergebnissen. Und wenn das wie ein Klischee klingt - denke daran, dass es eine wachsende Zahl von Studien gibt, die zeigen, dass Menschen in Teams besser arbeiten. Von Floyd Allports "the social facilitation effect" bis hin zu den Studien von Harvard und Oxford, die ähnliche Effekte zeigen.

Fazit

Alle in diesem Beitrag skizzierten Softskills ergänzen sich gegenseitig. Gute Kommunikationsfähigkeiten zu haben, kann zu einer besseren Zusammenarbeit und einem besseren Teamzusammenhalt führen. Sich seiner eigenen Stärken und Schwächen bewusst zu sein, kann die eigenen Verantwortungsfähigkeiten verbessern. Und das Ergebnis ist ein gut abgerundeter Softwareentwickler mit starkem Potential. 

Und ein gut abgerundeter Entwickler, der sowohl über technische Fähigkeiten als auch über Softskills verfügt, wird für die Zukunft der Arbeit entscheidend sein. Wir bei FiveTeams merken immer wieder, wie wichtig Recruitern die Softskills von Software Entwicklern sind. Deswegen denke daran, egal ob bei der aktiven- oder passiven Jobsuche: schleife deine Softskills und führe die wichtigsten proaktiv in deinem Lebenslauf auf.  

Zur Übersicht

Ähnliche Artikel