Karriere
11 Minuten

Welche Aufgaben haben Produktmanager?

Inhalt

Welche Aufgaben haben Produktmanager?

Die besten Produktmanager sind Visionäre. Sie lenken den Erfolg eines Produkts und leiten das funktionsübergreifende Team, das für dessen Verbesserung verantwortlich ist. Dies ist eine wichtige organisatorische Aufgabe - insbesondere in Technologieunternehmen. Sie legen die Strategie, den Fahrplan und die Definition der Funktionen für ein Produkt oder eine Produktlinie fest. Zu den Aufgaben eines Produktmanagers können auch Produktmarketing, Prognosen und Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) gehören.



Was ist ein Produktmanager?

Ein Produktmanager ist die Person, die die Kundenbedürfnisse und die größeren Geschäftsziele, die ein Produkt oder eine Funktion erfüllen soll, identifiziert, formuliert, wie der Erfolg eines Produkts aussieht, und ein Team zusammenstellt, um diese Vision in die Realität umzusetzen. 

Die Verwirrung darüber, was ein Produktmanager ist, rührt wahrscheinlich daher, dass die Rolle erst seit kurzem existiert und es u.a. mit Product Ownern einige Bezeichnungen in der Produktmanagement-Sphäre gibt. Während sich Praktiker etablierterer Berufe wie Design und Technik durch ihre Spezialisierung abgrenzen konnten, sind Produktmanager noch dabei, ihre Rolle zu definieren.

Martin Eriksson, ein hervorragender Produktmanager und Gründer von ProductTank, fasste das Produktmanagement zunächst in einem einfachen Venn-Diagramm zusammen, das den Produktmanager an der Schnittstelle von Geschäft, Technologie und UX ansiedelt (siehe weiter unten). Vor fünfzehn Jahren nannte Ben Horowitz, CEO von Opsware, den Produktmanager den „CEO des Produkts". 

Viele Menschen sehen Erikssons Diagramm und denken, dass Produktmanager das Produkt zwischen allen drei Disziplinen (UX, Technologie und Geschäft) verwalten. In Wirklichkeit sagt er jedoch, dass Produktmanager alle drei Bedürfnisse ausgleichen und schwierige Entscheidungen und Kompromisse treffen müssen. Die Leute hören Horowitz' Analogie und denken, dass Produktmanager eine Art besondere Autorität haben. Das haben sie nicht. Aber wie ein CEO setzen Produktmanager die Ziele, definieren den Erfolg, helfen bei der Motivation der Teams und sind für das Ergebnis verantwortlich.

Was sind Produktmanager?
Was sind Produktmanager?



Aufgaben von Produktmanagern

Die spezifischen Zuständigkeiten hängen von der Größe des Unternehmens ab. In größeren Unternehmen sind die Produktmanager beispielsweise in Teams von Spezialisten eingebettet. Data Scientists, Engineers und Marketingspezialisten helfen bei der Sammlung von Informationen, während Entwickler und Designer für die tägliche Arbeit, die Erstellung von Entwürfen, das Testen von Prototypen und die Fehlersuche zuständig sind. Diese Produktmanager haben mehr Unterstützung, aber sie verbringen auch mehr Zeit damit, diese Interessengruppen auf eine bestimmte Vision einzuschwören.

Umgekehrt verbringen Produktmanager in kleineren Unternehmen weniger Zeit damit, alle Beteiligten zur Zustimmung zu bewegen, dafür aber mehr Zeit mit der praktischen Arbeit, die mit der Definition einer Vision und deren Umsetzung einhergeht.


Im Großen und Ganzen wird ein guter Produktmanager seine Zeit jedoch mit einer Handvoll Aufgaben verbringen. 

  • Verstehen und Darstellen der Nutzerbedürfnisse.
  • Beobachtung des Marktes und Erstellung von Wettbewerbsanalysen.
  • Definieren einer Vision für ein Produkt.
  • Abstimmung der Interessengruppen auf die Vision für das Produkt. 
  • Priorisierung von Produktfunktionen und -fähigkeiten.
  • Schaffung eines gemeinsamen Denkens in größeren Teams, um eine unabhängige Entscheidungsfindung zu ermöglichen.



4 wichtige Fähigkeiten von Produktmanagern

Wie wir gelernt haben, musst du dir als Produktmanager darüber im Klaren sein, dass du innerhalb deines Unternehmens eine zentrale Anlaufstelle für viele wichtige Informationen über Produkte, den Markt, die Wettbewerber, die Kunden, die potenziellen Kunden, grundlegende Branchenanalysten und viele andere Kreise bist.

Um erfolgreich zu sein, musst du kontinuierlich Daten und Geschäftsinformationen aus all diesen Quellen (sowie aus Ihren internen Quellen wie Vertrieb und Kundendienst) sammeln und analysieren. Anschließend nutzt du diese Daten, um deine Roadmap-Strategie zu entwickeln.

Du arbeitest mit einer Vielzahl von Abteilungen zusammen, um den Erfolg deiner Produkte zu gewährleisten. Es gibt also einige wichtige Fähigkeiten, die du für deine Rolle als Produktmanager mitbringen solltest:

Wichtige Fähigkeiten von Produktmanagern
4 wichtige Fähigkeiten von Produktmanagern


1. Sei transparent in Bezug auf deinen Priorisierungs- und Roadmap-Prozess

Denke daran, dass ein Großteil deiner Rolle als Produktmanager darin besteht, den verschiedenen Interessengruppen und Kunden das "Warum" zu erklären. Warum du einer Funktion oder einem Thema in einer Version Vorrang vor einem anderen gibst; warum du dich entschieden hast, einem bestimmten Ziel in den nächsten zwei Quartalen mehr Aufmerksamkeit zu schenken als einem anderen Ziel.

Der beste Weg, um die relevanten Interessengruppen - Vertrieb, Marketing, Technik, deine Führungskräfte - für dein strategisches Denken zu gewinnen, besteht darin, ihnen klar und offen zu sagen, warum und wie du Entscheidungen triffst.


2. Sage auch mal „Nein", aber begründe es so, dass die Beteiligten es verstehen

Es wird immer wieder vorkommen, dass eine Führungskraft um eine neue Funktion bittet, von der sie aus dem Bauch heraus weiß, dass sie großartig sein wird... dass ein Ingenieur vorschlägt, die Entwicklung eines Funktionssatzes zurückzustellen, um beim nächsten Sprint Zeit zu sparen... und dass ein Vertriebsmitarbeiter dich bittet (oder sogar anfleht), ein bestimmtes Tool in die nächste Version aufzunehmen, weil ein Interessent versprochen hat, es zu kaufen, wenn es darin enthalten ist.

Aber wenn diese Anfragen Ihre strategischen Ziele für das Produkt untergraben, musst du oft Nein sagen. Der Schlüssel dazu liegt in Ihrer Fähigkeit zu erklären, warum du der Anfrage nicht nachkommen kannst (dieses wichtige Wort im Wortschatz eines erfolgreichen Produktmanagers). Auch hier gilt: Je strategischer und fundierter du deinen Fahrplan gestalten kannsr, desto eher werden deine Kollegen verstehen, wann du Nein sagen musst.


3. Setze rücksichtslos Prioritäten und berücksichtige dabei die Bedürfnisse von Kunden und Interessengruppen

Unabhängig von der Größe oder dem Budget deines Unternehmens wirst du immer mit begrenzten Ressourcen für deine Produktentwicklung konfrontiert sein. Das bedeutet, dass du immer Prioritäten setzen und die konkurrierenden Faktoren deiner Produkte, die begrenzten Ressourcen deines Unternehmens und die Anforderungen der verschiedenen Interessengruppen abwägen musst.


4. Bringe evidenzbasierte Entscheidungsfindung in deine Kommunikation ein

Wie bereits anfangs erwähnt wurde, ist eine Schlüsseleigenschaft erfolgreicher Produktmanager die Fähigkeit, auf die vielen Fragen, die ihnen von den Stakeholdern in ihrem Unternehmen gestellt werden, eine Antwort auf das „Warum" zu geben. Eine der effektivsten Möglichkeiten, das Warum zu beantworten, sind Beweise. Sie sind viel überzeugender als deine Meinung - oder die eines anderen.

Wenn du über reale Benutzerdaten, Kundenfeedback und Metriken zu deinem Produkt verfügst, dann hast du bereits eine hervorragende Quelle für Geschäftsinformationen, die dich bei der Erstellung deiner Produkt-Roadmap unterstützen. Lasse dich also von deinen Analysen bei deinen Entscheidungen leiten.

Wenn du noch keine realen Nutzerdaten zu deinen Produkten hast, mache dir jedoch keine Sorgen. Es gibt viele andere Möglichkeiten, nützliche Informationen über dein Produkt, deine Kunden und den Markt zu sammeln. Frage deine Kunden direkt. Studiere die Produkte deiner Konkurrenten. Ließ Online-Communities oder Kommentare im Blog deines Unternehmens, in denen deine potenziellen Kunden über deine Produkte oder die Produkte deiner Konkurrenten diskutieren, und studiere Forschungsberichte von Analysten, die deine Branche abdecken.

Wenn dich eine Führungskraft oder ein Vertriebsmitarbeiter fragt, warum du dich bei der nächsten Iteration deines Produkts für eine bestimmte Richtung entschieden hast, wird deine Fähigkeit, eine überzeugende, durch echte Daten gestützte Erklärung zu liefern, viel dazu beitragen, die Zustimmung des Kunden zu gewinnen.



Wie Produktmanager werden?

Nachdem wir die typischen Aufgaben von Produktmanagern und ihre wichtigsten Fähigkeiten besprochen haben, wollen wir uns jetzt der Frage widmen, wie man eigentlich Produktmanager wird. Folgende 5 Schritte verdeutlichen dies!

Wie wird man Produktmanager?
Wie wird man Produktmanager?

1. Lerne die Grundlagen des Produktmanagements

Um ein Produktmanager zu werden, musst du verstehen, dass Produktmanager an der Schnittstelle zwischen Technologie, Geschäft und UX arbeiten. Es ist eine Position mit großer Verantwortung: Der gesamte Lebenszyklus eines Produkts, von der Idee bis zur Markteinführung und darüber hinaus, kann auf den Schultern eines Produktmanagers ruhen. Aus diesem Grund ist es auch eine Position, die Kenntnisse in verschiedenen Bereichen erfordert, sowohl im technischen als auch im sozialen Bereich.

Für viele ist die Teilnahme an einem Produktmanager-Kurs der effektivste Weg, um die technischen Fähigkeiten des Produktmanagements zu erlernen (und sich in der Anwendung der sozialen Fähigkeiten zu üben). In dieser Art von strukturierter Lernumgebung kannst du sicher sein, dass du alle Grundlagen abdeckst, während du gleichzeitig vermeidest, Zeit zu vergeuden, und durch das kontinuierliche Feedback eines Dozenten auf dem richtigen Weg bleiben.

Produktmanagement ist einer der lukrativsten Jobs in der Technologiebranche. Dennoch ist es für Personalvermittler schwierig, Stellen für Produktmanager zu besetzen. Eine der Schwierigkeiten besteht darin, Kandidaten zu finden, die sowohl erfahren als auch auf dem neuesten Stand der Technik sind; es handelt sich um eine Position, die eine kontinuierliche Weiterbildung erfordert - ein weiterer Grund, warum Produktmanager oft zunächst in einem anderen Bereich arbeiten, bevor sie in der Mitte ihrer Karriere ins Produktmanagement wechseln.


Ein tiefgreifendes Verständnis deines Marktes und deines Kundenstamms, das Erkennen neuer Möglichkeiten und das Wissen über Usability-Tests, ganz zu schweigen von den strategischen Zielen Ihres Unternehmens, den Ressourcen und den technischen Beschränkungen, ist eine Menge, mit der du jonglieren musst. Eine Zertifizierung hilft dir nicht nur dabei, diese Fähigkeiten zu beherrschen, sondern gibt dir auch das nötige Selbstvertrauen, um den Prozess zu überblicken.

In einem Zertifizierungskurs erlernst du auch die spezifischen technischen Fähigkeiten, die Produktmanager benötigen, wie z. B. die Entwicklung einer Markteinführungsstrategie, die Definition des minimal lebensfähigen Produkts (MVP), die Positionierung und Preisgestaltung deines Produkts sowie die Erstellung von Wettbewerbsanalysen und Statusberichten. Die Liste lässt sich fortsetzen: Metriken zur Produkteinführung, A/B-Tests, Versionskontrolle, Standardmessplattformen, Vertrautheit mit Wireframing, UX-Design und Softwareentwicklungsmethoden wie Scrum - all dies sind Dinge, die ein Produktmanager beherrschen muss.

Letztendlich ist die Unterscheidung zwischen den Hard- und Soft Skills eines Produktmanagers jedoch verschwommen. Produktmanagement-Jobs erfordern das Erreichen technischer Ziele durch die Erleichterung der Zusammenarbeit zwischen anderen Menschen - was bedeutet, dass der Erfolg eines Produkts untrennbar damit verbunden ist, wie reibungslos sein Entwicklungsteam arbeitet.


2. Mache dich mit dem Produktmanagementprozess vertraut

Um Produktmanager zu werden, musst du Probleme erkennen, die es zu lösen gilt, und zwar sowohl auf dem allgemeinen Markt als auch bei dem Produkt, das du entwickelst. Du musst verstehen, welche Produkte deine Zielkunden kaufen werden, und du musst lernen, ein Minimum Viable Product zu konzipieren und zu testen, um sicherzustellen, dass eine Produktidee die Bedürfnisse der Kunden erfüllt.

Außerdem musst du einschätzen können, wie du die Zeit und die Fähigkeiten deiner Teammitglieder am besten nutzen kannst - ganz zu schweigen davon, wie du eine effiziente Besprechung leitest. Die meisten Softwareentwicklungen erfolgen nach der agilen Methodik, einem Prozess für die Softwareentwicklung, der auf einem iterativen Ansatz beruht. Ein klares Zielbewusstsein ist für den Erfolg des Produktmanagers von entscheidender Bedeutung: Da seine Aufmerksamkeit ständig in verschiedene Richtungen gelenkt wird, ist es von entscheidender Bedeutung, den übergreifenden Rahmen der Produktentwicklung im Auge zu behalten.


Wenn du die einzelnen Schritte des Produktmanagementprozesses kennenlernst - angefangen bei der Strategie und der Entwicklung deiner Produkt-Roadmap über die Erstellung des Feature-Backlogs und der User Stories bis hin zur Produktanalyse nach der Markteinführung -, wirst du besser verstehen, wie sich diese Schritte zu einem größeren Ganzen zusammenfügen und wie sich die Entscheidungen, die du heute triffst, auf die Art und Weise auswirken, wie sich die weiteren Schritte in der Zukunft entwickeln.

Ein guter Zertifikatskurs wird dir helfen, nicht nur deine technischen Fähigkeiten zu entwickeln, sondern auch das Denken auf hohem Niveau, das notwendig ist, um Marktchancen und Nutzerbedürfnisse zu erkennen. Wenn du deine Ausbildung abgeschlossen hast, solltest du Erfahrung mit der Simulation des gesamten Produktlebenszyklus, der Leitung verschiedener Teams und der Erstellung eines Vertriebsplans haben.


3. Studiere deine Branche und Industrie

Produktmanagement bedeutet mehr als nur zu wissen, wie man ein Produkt herstellt. Jedes Produkt muss eine Marktlücke ausfüllen, und um diese Nische zu finden, musst du deinen Markt genau kennen.

Aus diesem Grund ist der Beruf des Produktmanagers kein Einstiegsjob. Kein Wunder also, dass die überwiegende Mehrheit der Produktmanagement-Profis ihre Karriere in einem anderen Bereich begonnen haben. Doch genau wie Führungsqualitäten und zwischenmenschliche Fähigkeiten kannst du dir auch Kenntnisse der digitalen Landschaft aneignen, lange bevor du ins Produktmanagement einsteigst.

Tatsächlich können Erfahrungen in vielen verschiedenen Bereichen der Technik für einen Produktmanager von großem Vorteil sein. Da die Rolle Bereiche berührt, die mit dem Geschäft, der Technologie und der Kundenerfahrung zu tun haben, und weil sie versucht, den optimalen Weg zu finden, damit sich diese Bereiche überschneiden, kann ein Hintergrund in der Entwicklung, im UI- oder UX-Design, im Vertrieb und Marketing, in den Daten oder sogar im Geschäft Ihnen in der Rolle des Produktmanagers gute Dienste leisten.

Dies ist eine gute Nachricht für alle, die sich beruflich verändern möchten; die Rolle stützt sich stark auf ein breites Spektrum an übertragbaren Fähigkeiten, die du in verwandten Bereichen erwerben kannst, wobei die Fähigkeit, funktionsübergreifend zu arbeiten, zu den wichtigsten gehört.



4. Entwickle deine eigenen Projekte, um deine Produktkenntnisse zu erweitern

Sobald du die grundlegenden Fähigkeiten erlernt hast, die erforderlich sind, um den Produktentwicklungszyklus von Anfang bis Ende zu durchlaufen, kannst du damit beginnen, deine eigenen Praxisprojekte zusammenzustellen, um deine Fähigkeiten weiter zu stärken und mehr Erfahrung zu sammeln.

Auch wenn du vielleicht nicht in der Lage bist, einen ganzen Produktzyklus selbst zu durchlaufen, solltest du doch in der Lage sein, deine Fähigkeiten innerhalb der einzelnen Schritte zu demonstrieren - zum Beispiel beim Schreiben von Szenarien, beim Bau von Prototypen oder bei der Durchführung von Benutzertests und Analysen. Auch wenn die isolierte Arbeit an einzelnen Schritten des Prozesses nicht zu einem fertigen Produkt führt, hast du doch die Möglichkeit, Brainstorming und strategisches Denken zu üben und deine Fähigkeit unter Beweis zu stellen, klar zu schreiben, deine Fehler zu erkennen und zu korrigieren und die angestrebten Ergebnisse zu erreichen.


Um deine Praxisprojekte auf die nächste Stufe zu heben, solltest du dich mit Gleichgesinnten zusammentun, die deine eigenen Fähigkeiten unter Beweis stellen wollen. Die Zusammenarbeit mit anderen - z. B. Programmierern, UI-Designern und sogar Testnutzern - ermöglicht es dir nicht nur, ehrgeizigere Projekte auf die Beine zu stellen, sondern hilft dir auch, einige der wichtigsten Fähigkeiten zu entwickeln, die ein Produktmanager haben sollte: Kommunikation, Zusammenarbeit und vor allem Einfühlungsvermögen.

Möglicherweise verfügst du dank deiner Erfahrungen in anderen Bereichen bereits über viele dieser Soft Skills - dies ist deine Chance, diese Fähigkeiten in Ihrer neuen Rolle anzuwenden. Leider ist es schwierig, diese Fähigkeiten allein zu erlernen. Im Produktmanagement geht es letztlich darum, Verbindungen zwischen Menschen oder Abteilungen herzustellen, die mit unterschiedlichen Aufgaben betraut sind, und sie zur Erreichung eines gemeinsamen Ziels effektiv zusammenzubringen. Es ist eine Rolle mit großer Verantwortung, aber letztlich geht es darum, ein Team zu fördern und ihm nicht zu sagen, was es tun soll.



5. Erstelle ein Portfolio, um deine Arbeit zu präsentieren

Ganz gleich, ob es sich um Kursarbeiten handelt, die du im Rahmen eines Produktmanager-Kurses absolviert hast, um Schritte in der agilen Methodik, die du selbst praktiziert hast, oder um Produkte, an denen du mit einem Team gearbeitet hast - sogar um relevante Arbeiten aus deinen früheren Jobs in anderen Bereichen - dein Portfolio ist dein wichtigstes Instrument, um potenziellen Arbeitgebern deine Talente zu präsentieren.

Da die Arbeit von Produktmanagern je nach Art der Produkte und Unternehmen, an denen sie mitgewirkt haben, sehr unterschiedlich ist, gibt es keine einheitliche Vorlage für die Zusammenstellung eines Portfolios. Halte dich stattdessen an die folgenden zwei Grundsätze: 

1. Nutze dein Portfolio, um deine Stärken als Produktmanager hervorzuheben, was auch immer das sein mag, und versuche nicht, alles aufzunehmen. Das bedeutet, dass du dich auf die Projekte konzentrieren solltest, auf die du am meisten stolz bist, aber auch, dass Sie diese Projekte nutzen sollten, um deine stärksten Eigenschaften hervorzuheben - sei es Ihr Hintergrund im UX-Design, deine Beherrschung mehrerer Programmiersprachen oder deine Erfahrung im erfolgreichen Management großer Teams.

2. Zweitens solltest du sicherstellen, dass dein Portfolio jedes einzelne Projekt auf kohärente Weise präsentiert - wie vermittelt es, welche Beiträge du geleistet hast, welchen Hindernissen du begegnet bist und welche Lösungen du entwickelt hast, um diese zu überwinden? Überlege dir, wie du deine Stärken in Form einer Erzählung darstellen kannst, und führe die Arbeitgeber durch deinen Prozess, um zu zeigen, wie du deine Arbeit angehst.


Dein nächster Schritt besteht darin, dieses Portfolio potenziellen Arbeitgebern vorzustellen. Sicherlich findest du überall in Online-Jobbörsen Stellen für das Produktmanagement.

Je nachdem, wo du dich befindest, gibt es wahrscheinlich gute Gelegenheiten, sich mit anderen Fachleuten zu treffen. Die Quintessenz ist, dass der Aufbau von Kontakten in der Branche und die Diversifizierung deiner Fähigkeiten dir helfen wird, dich von der Masse abzuheben.



Fazit

Produktmanagement ist ein Prozess, der sich darauf konzentriert, ein neues Produkt auf den Markt zu bringen oder ein bestehendes Produkt weiterzuentwickeln. Er beginnt mit einer Idee für ein Produkt, mit dem ein Kunde interagieren wird, und endet mit der Bewertung des Erfolgs des Produkts. Der Produktmanager vereint die Bereiche Wirtschaft, Produktentwicklung, Marketing und Vertrieb, um eben diesen Prozess voranzutreiben.

Laut StepStone verdienen Produktmanager in Deutschland durchschnittlich 56.300€ Gehalt pro Jahr. Du verdienst zu wenig oder willst mehr? Lass dich auf FiveTeams über deinem Wunschgehalt abwerben 💸🚀

Lass dich über deinem Wunschgehalt abwerben.
FiveTeams ist ein anonymer Marktplatz, welcher es dir ermöglicht besser bezahlte Jobs zu finden während du in deinem aktuellen Job bleibst.
Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.

Erhalte jetzt Jobangebote über deinem Wunschgehalt!

Eine Registrierung dauert weniger als 1 Minute.
Jetzt Registrieren
Zurück zur Blog Übersicht

Ähnliche Artikel